Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Spanische Späne in der Ausbildung

Mit Musterteilen halten sich die Lehrlinge des Linzer Maschinenbauers Pamminger erst gar nicht auf – sie produzieren Werkstücke, die tatsächlich in den Maschinen und Anlagen zum Einsatz kommen. Das machen sie seit kurzem auch auf zwei neuen hochqualitativen Universal-Fräsmaschinen von Lagun.

7649
Sie heißen Raptor, Python, Spider oder Flyer – die Verpackungsmaschinen des Linzer Maschinen- und Anlagenbauers Pamminger und erinnern damit an Eigenschaften, wie schnell, gewandt und flink.

Auf schnell und rationell arbeitende Maschinen- und Anlagenlösungen im Bereich Verpackung und allgemeiner Maschinenbau ist das Linzer Familienunternehmen seit 70 Jahren spezialisiert. Planung, Konstruktion, Qualitätskontrolle, Produktion, Montage, Reparatur und Service – alles kommt aus einer Hand, genau genommen aus 280 Händen (also 140 Mitarbeiter), die hier täglich engagiert am Werken sind.

Fundierte Ausbildung für zukünftige Fachkräfte

Da für die vielfältigen Projekte hoch qualifizierte Fachkräfte gebraucht werden, setzt man bei Pamminger auf eine fundierte Lehrlingsausbildung. „Jedes Jahr nehmen wir 12 Lehrlinge auf, davon acht für den produzierenden Bereich in den Berufen Maschinenbautechniker und Mechatroniker. Und wir freuen uns ebenso, wenn sich viele Mädchen bewerben“, sagt Thomas Faltner, stellvertretender Geschäftsführer bei Pamminger. Neben einem guten Betriebsklima schätzen die Lehrlinge auch die gute Entlohnung und die Möglichkeit, nach der Lehre weiterhin im Unternehmen zu verbleiben.

Die seit einigen Jahren bestehende Lehrwerkstätte ist sehr gut ausgestattet. Zu finden sind hier konventionelle Dreh- und Fräsmaschinen sowie moderne CNC-Bearbeitungszentren. Für die Ausbildung wurden vor kurzem zwei konventionelle Fräsmaschinen des Modells FCM 152 von Lagun angeschafft. Stellt sich die Frage:
Warum nicht gleich CNC-Maschinen oder klassische Ausbildungsmaschinen? Lehrlingsausbildner Alois Reindl: „Die Lehrlinge sollen zuerst Grundwissen auf den nicht gesteuerten Maschinen erwerben, um ein unmittelbares Gefühl für Werkzeug- und Werkstückparameter zu entwickeln. Auf klassischen Ausbildungsmaschinen kann man viele unserer Werkstücke nicht fertigen. Unsere Lehrlingen produzieren von Anfang an nur echte Teile, die in unseren Anlagen eingesetzt werden.“ Das erhöhe die Verantwortung für die eigene Arbeit und schaffe auch gleichzeitig mehr Bezug zur Realität in den anderen Abteilungen, denen man seinen Teil liefert, ist Reindl sicher.

Nach umfangreichen Recherchen bei verschiedenen Maschinenanbietern kam man im Gespräch mit TTS auf die spanischen Fräsmaschinen von Lagun, die in puncto Verfahrwege, Arbeitsraum und Stabilität den Anforderungen entsprachen. Zudem hatte man mit spanischen Werkzeugmaschinen in den vergangenen Jahren bereits gute Erfahrungen gemacht, das Preis-Leistungsverhältnis der neuen Fräsmaschinen (zwei FCM 152) stimmte ebenfalls, und so war die Entscheidung in wenigen Stunden getroffen.

Hohe Qualität

Die spanische Firma Lagun Machinery fertigt seit über 50 Jahren Konsol- und Universalfräsmaschinen verschiedener Baugrößen und bietet preisgünstige, technisch anspruchsvolle Maschinen für die Ausbildung, den Stahlbau oder einfache Bearbeitungsschritte an. Den Lehrlingen stehen mit den Lagun FCM 152 zwei hochqualitative Universal-Fräsmaschinen zur Verfügung. Der Arbeitstisch mit einer Größe von 1525 x 325 mm bietet ausreichend Platz für größere Werkstücke mit bis zu 400 kg. Die Verfahrwege betragen 1050 x 330 x 475 mm (X/Y/Z), die Spindel dreht stufenlos von 35 bis 1.800 Umdrehungen pro Minute. Das Gewicht der Lagun FCM 152 beträgt robuste 2.900 kg und sorgt damit für genügend Stabilität. Vorschübe und Eilgänge sind in allen 3-Achsen (X/Y/Z) automatisch stufenlos regelbar.

Gerald Marx vom österreichischen Generalvertreter TTS legt Wert auf die Feststellung: „Die Produkte sind zu 100 % westeuropäische Wertschöpfung und unterscheiden sich in der Verarbeitung und Ausführung wesentlich von fernöstlichen Billigkopien oder reinen Ausbildungsmaschinen.“

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CNC-Fräsmaschinen, Ausbildungsmaschinen, Werkstoffe

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren