Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Speziallangdrehautomat für Mikro- und Nanopräzision

: Tornos S.A.


Die SwissNano wurde für die Bearbeitung sehr kleiner Teile mit höchsten Präzisionsanforderungen entwickelt. Mit ihrer Kinematik können zum Beispiel 2/3 der Teile eines Uhrwerks hergestellt werden. Mit ihrem Stangendurchlass von Ø 4,0 mm konnten Anwender, die Teile mit größerem Durchmesser fertigen, die Vorzüge der SwissNano bisher nicht nutzen. Nun stellt Tornos mit der SwissNano 7 ein neues Modell für größere Durchmesser vor.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/19037/web/swissnano_7_black.jpg
Die SwissNano 7 mit einem Stangendurchlass von 7,0 mm überzeugt neben der Kinematik auch durch eine hervorragende thermische Stabilität.

Die SwissNano 7 mit einem Stangendurchlass von 7,0 mm überzeugt neben der Kinematik...

„Bei mittlerweile mehr als 300 auf der ganzen Welt im Einsatz befindlichen Maschinen lässt sich wohl mit Fug und Recht sagen, dass die SwissNano ein voller Erfolg ist. Die Kundenmeinung ist einhellig: Der Bearbeitungsbereich mit 180°-Zugang, die ansprechend gestaltete, rundgezogene Verkleidung, die an einem beweglichen Arm montierte Bedieneinheit und die drahtlose Anbindung des Touchpads kommen am Markt sehr gut an. Über diese Aspekte hinaus stehen bei den Kunden allerdings auch die besonders hohe Güte und die Zuverlässigkeit der Maschine sowie ihre Bearbeitungsmöglichkeiten hoch im Kurs“, erläutert Marketing-Manager Brice Renggli.

Aufgrund der 6-Achsen-Kinematik der Maschine können digitale Einstellungen für alle Abmessungen genutzt werden. Mit der in drei Linearachsen beweglichen Gegenspindel wird eine hohe Bedienerfreundlichkeit erzielt. Zusätzlich kann der zweite Linearschlitten Werkzeuge unterhalb der Gegenspindel aufnehmen, wodurch sich die Bearbeitungsmöglichkeiten der Maschine erweitern. Je nach Werkzeugträger können zwei, drei oder vier Werkzeuge unterhalb der Gegenspindel eingespannt werden, sodass gleichzeitig mit beiden Linearschlitten gearbeitet werden kann. Darüber hinaus ist die SwissNano dank einer breiten Palette an Optionen flexibel in der Anwendung.

In größeren Dimensionen denken

„Mit der nun vorgestellten SwissNano 7 bieten wir eine Maschine an, die vom Design her ganz ähnlich ist und eine Top-Leistung bietet. Um dies zu erreichen haben unsere Ingenieure besonderes Augenmerk auf die Stabilität der Maschine gelegt. Kaum größer als die kleinere Variante ist die Maschine immer noch platzsparend,
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/19037/web/swiss_nano_7_config_medical.jpg
Mit der SwissNano 7 bieten Tornos bewährte Qualität nun auch größer an. Damit will man vor allem die Märkte Elektronik, Medizintechnik und Dentaltechnik ansprechen.

Mit der SwissNano 7 bieten Tornos bewährte Qualität nun auch größer an....

ergonomisch und dabei stabil und genau“, betont Renggli.

Zur Gewährleistung der reibungslosen Entwicklung und schnellen Markteinführung baut das Unternehmen auf mehr als fünf Jahre Erfahrung mit der SwissNano. Dabei kommt Tornos nicht nur das bereits vorhandene Know-how der Mitarbeiter zugute, sondern auch die Tatsache, dass die Maschine auf den bestehenden Fertigungsstraßen hergestellt wird. Zudem können die Vorzüge zahlreicher Module genutzt werden, die sich bereits in der Praxis bewährt haben. „Mit der SwissNano 7 bieten wir die bewährte Qualität nun auch größer an. Damit wollen wir vor allem die Märkte Elektronik, Medizintechnik und Dentaltechnik ansprechen“, erläutert Renggli.

Beachtliche Vorzüge

Wie die herkömmliche SwissNano kann auch die SwissNano 7 mithilfe der Tornos-Software TISIS und TISIS CAM programmiert werden. Als CAM-Lösung ist das TISIS CAM-Programm speziell dafür ausgelegt, Tornos-Kunden bei komplexeren Bearbeitungsaufgaben zu unterstützen. Darüber hinaus sorgt es für eine Verkürzung der Rüstzeiten und ist in Verbindung mit TISIS eine gute Lösung für effiziente Programmierung und Optimierung der Werkstücke.

Die Bearbeitungskapazität liegt jetzt statt bei Ø 4x28 mm bei Ø 7x50 mm – gleichzeitig wurde die Spindelleistung von 1,0 kW auf 2,5 kW und die Anzahl der Standardwerkzeuge von 13 auf 18 erhöht. Darüber hinaus kommt eine ganze Reihe neuer Bearbeitungsmöglichkeiten hinzu, beispielsweise das Gewindewirbeln für die Hauptbearbeitung sowie das Wälzfräsen, Polygonfräsen
oder Querbohren für die Gegenbearbeitung. Für hohe Effizienz wird das Teilesammelsystem je nach Länge der zu fertigenden Teile in verschiedenen Größen angeboten. Es kann im Rahmen der Umrüstung in wenigen Augenblicken vom Anwender gewechselt werden. Nicht zuletzt zeichnet sich die Maschine durch eine hohe thermische Stabilität aus.

„Auch wenn die Maschine nach wie vor schön klein ist und problemlos in jede Werkstatt passt, haben unsere Kunden jetzt bei der SwissNano die Wahl zwischen zwei Größen und bessere Möglichkeiten, ihre Maschinen an die zu fertigenden Teile anzupassen“, so Renggli abschließend.

Die SwissNano 7 mit einem Stangendurchlass von 7,0 mm überzeugt neben der Kinematik auch durch eine hervorragende thermische Stabilität.
Mit der SwissNano 7 bieten Tornos bewährte Qualität nun auch größer an. Damit will man vor allem die Märkte Elektronik, Medizintechnik und Dentaltechnik ansprechen.
Die SwissNano 7 mit einem Stangendurchlass von 7,0 mm überzeugt neben der Kinematik auch durch eine hervorragende thermische Stabilität.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hochgeschwindigkeits-Drehautomaten

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren