Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Stabile Auftragslage von Werkzeugmaschinen im dritten Quartal 2018

: Ucimo


„Wenn – wie die Regierungsbehörden bestätigen – die klein- und mittelständischen Unternehmen im Mittelpunkt der Wirtschaftsagenda stehen, so muss das Manöver auch die Aktualisierung der Abschreibungskoeffizienten für die Maschinen berücksichtigen, die Beibehaltung des Steuererstattungsanspruchs von 50% auf die Wertsteigerung der Investitionen seitens der Unternehmen in R&D und der Aus- und Weiterbildung 4.0“, sagte Massimo Carboniero, Präsident von Ucimu-Sistemi per Produrre.

Der vom Centro Studi & Cultura di Impresa von Ucimu-Sistemi per Produrre erarbeitete Auftragsindex von Werkzeugmaschinen im dritten Quartal 2018 bleibt stabil, er verzeichnet ein Wachstum von 0,2 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der absolute Indexwert liegt bei 109,2 (Basis 2010 = 100).

Positiv die Auftragslage im Ausland, um 6,8 % gegenüber dem Zeitraum Juli bis September 2017 gestiegen mit einem absoluten Indexwert von 122,4. Rückläufig stattdessen die Inlandsaufträge, wo der Index um 15,3 % gegenüber dem dritten Quartal 2017 mit einem absoluten Wert von 56 gesunken ist.

„Der Rückgang der Inlandsaufträge beweist eine gewisse Verlangsamung der Investitionen in neue Technologien seitens der italienischen Nutzer, jedoch darf man sich von diesen Daten nicht täuschen lassen. Das im Zeitraum Juli bis September 2018 erzielte Ergebnis konfrontiert sich mit einem Rekordquartal: es ist schwierig mehr als im vergangenen Jahr zu erlangen“, bestätigte Carboniero. „Wir können sagen, dass die Auftragslage in Italien augenblicklich noch zufriedenstellend ist. Die Bestätigung erreicht uns von den auf der 31.BI-MU/SFORTEC INDUSTRY erzielten Ergebnissen, der Fachmesse, die vor zwei Wochen in Mailand ihre Tore schloss und sich als Erfolg im Hinblick auf Besuche und geknüpfte Kontakte erwiesen hat. Viele unserer Kunden haben auf die BI-MU gewartet, um die Investitionspläne festzulegen und so, wenigstens teilweise, die Verringerung der Auftragseingänge in dem infrage kommenden Quartal festzusetzen.“

„Abgesehen von den letzten Erhebungen beunruhigt die italienischen Hersteller und im Grunde das gesamte verarbeitenden Gewerbe die Ungewissheit rund um die Vorkehrungen die Teil des Manövers 2019 sind, das sich ohne wichtige Maßnahmen zur Unterstützung des Wachstums ankündigt, besonders für die klein- und mittelständischen Unternehmen, die das Gerüst unseres Industriesystems sind“, fügte Carboniero
hinzu.

„Die Forschungsergebnisse von Fondazione Ucimu-Eumetra vom vergangenen Juni sagen uns, dass mehr als die Hälfte der Metall verarbeitenden Betriebe in den letzten eineinhalb Jahren keine Investitionen vorgenommen haben, und es sind vorwiegend kleine Unternehmen die sich nicht am Erneuerungsprozess, auch in digitaler Form, von Maschinen und Produktionsstätten beteiligten.“

„Wenn – wie die Regierungsbehörden bestätigen – die klein- und mittelständischen Unternehmen im Mittelpunkt der Wirtschaftsagenda stehen, so muss das Manöver auch die Aktualisierung der Abschreibungskoeffizienten für die Maschinen berücksichtigen, die Beibehaltung des Steuererstattungsanspruchs von 50 % auf die Wertsteigerung der Investitionen seitens der Unternehmen in R&D und der Aus- und Weiterbildung 4.0“, erklärte Carboniero. „Wir begrüßen den Vorschlag, ein System einzufügen, das, basierend auf abgestufte Hyperabschreibungskoeffizienten, von Vorteil für klein- und mittelständische Unternehmen ist: höher für kleine Investitionen und abnehmend bei zunehmendem Wert des Neuerwerbs.“

„Positiv auch die Bestätigung der Refinanzierung des Neuen Sabatini Gesetzes das – wenn auch abgeändert im Vergleich zur Inkraftsetzung – es den klein- und mittelständischen Unternehmen seit 1965 ermöglicht die Investitionen in neue Technologien dank ihrer erzielten Ergebnisse zu zahlen, obwohl es sich dabei oft um Unternehmen mit geringer Kapitalisierung handelt.“

„Im Gegensatz dazu reicht die Einführung der Mini Ires zu 15 % – die an die Stelle der Superabschreibung tritt – als Prämie für Investitionen in neue Produktionstechnologien, um die Fortsetzung der Upgrades zur Modernisierungen der Maschinen in den italienischen Betrieben zu gewährleisteten nur aus, wenn eine Revision der seit 1988 unveränderten Abschreibungskoeffizienten stattfindet. Die Welt befindet
sich im Wandel, ebenso wie die Ansprüche der Hersteller, die Lebensdauer von hoch technologischen Gütern verkürzt sich immer mehr, und wir können die vor 30 Jahren festgelegten Abschreibungskoeffizienten nicht mehr als aktuell betrachten.“

„Mit Bezug auf den Rückerstattungsanspruch für Investitionen im R&D-Bereich sollte dieser weiterhin bei 50 % liegen, um die Erneuerung in den Unternehmen anzukurbeln, die einzig und allein die Wettbewerbsfähigkeit des Branchenangebotes gewährleisten kann.“

„Letztendlich muss sofort für ein Förderungssystem zur Aus- und Weiterbildung 4.0 gesorgt werden, das außer dem Steuererstattungsanspruch von 40% wie zur Zeit vorgesehen und Ende des Jahres fällig, auch eine Rückerstattung der Ausbilderkosten ermöglicht, die bei den klein- und mittelständischen Betrieben besonders ins Gewicht fallen. Dank auch des Planes Industrie 4.0 haben wir Produktionsstätten, die sicherlich leistungsstarker und moderner als vor einigen Jahren sind. Nun müssen wir unser Personal ausbilden, um aufs Beste dieses technologische Upgrade zu nutzen“, Carboniero abschließend.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17489/web/Amadeus_Jatschka.jpgSchlitz- und Trennfräsen im Überblick
Das Produktsortiment der Paul Horn GmbH umfasst neben Einstech-, Längsdreh- und Nutfräswerkzeugen auch den Bereich Nut- und Trennfräsen. Dort stehen unterschiedliche Varianten für höchste Fertigungsflexibilität zur Verfügung. Wir sprachen mit Amadeus Jatschka, Produktmanager für Horn-Werkzeuge bei Wedco, über die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten dieses Produktbereiches. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren