Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Steuerung der nächsten Generation

: Mazak


Yamazaki Mazaks neue, auf künstlicher Intelligenz basierende Steuerung SmoothAi erlebte auf der EMO 2019 ihre Europa-Premiere. Die Steuerung der nächsten Generation verspricht schnelle Programmierung, hohe Zerspanleistungen und Genauigkeit. Den Kern der SmoothAi machen drei wesentliche Eigenschaften aus: das so genannte Machine Learning basierend auf dem Einsatz künstlicher Intelligenz (KI), die Nutzung digitaler Zwillinge und das Automatisierungspotential.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/19781/web/SMOOTHAi_Control.jpg
Mazaks neue Steuerung erlebte auf der EMO 2019 ihre Europa-Premiere. Die KI-Fähigkeiten der SmoothAi ermöglichen der Maschine das Erlernen von Informationen aus unterschiedlichsten Quellen.

Mazaks neue Steuerung erlebte auf der EMO 2019 ihre Europa-Premiere. Die KI-Fähigkeiten...

Die KI-Fähigkeiten der SmoothAi ermöglichen der Maschine das Erlernen von Informationen aus unterschiedlichsten Quellen. Solche Quellen können der Bediener, aber auch frühere Bearbeitungsprozesse und bekannte Umweltdaten sein. Basierend auf diesen Informationen kann die Leistung stetig verbessert werden – mit dem Ergebnis kürzerer Zykluszeiten, höherer Oberflächengüte, größerer Bedienerfreundlichkeit und verbesserter Automatisierung.

Programmierzeit um 90 % verkürzen

Dieser als Machine Learning oder auch maschinelles Lernen bezeichnete Prozess wird durch eine serverbasierte Rechenleistung unterstützt, die in allen Stufen des Prozesses – von der Programmierung über die Simulation und Einrichtung bis hin zur Automatisierung und Bearbeitung – Produktivitätssteigerungen mit sich bringt. Während der Programmierung ermöglicht Solid MAZATROL die automatische Erstellung von Programmen basierend auf 3D-Modellen. Hierbei wird künstliche Intelligenz zum intuitiven Erlernen und Verstehen der vom Hersteller verwendeten Zerspanungsstrategien eingesetzt. Das Ergebnis ist eine Verkürzung der Programmierzeit um bis zu 90 %.

Die Rechenleistung der SmoothAi ermöglicht die verzögerungsfreie Durchführung von 3D-Simulationen an der CNC-Steuerung. Damit werden die Simulationszeiten im Vergleich zur SmoothX um 56 % verkürzt. Zusätzlich hat Mazak sein Intelligent Safety Shield verbessert, was die Simulationszeit weiter
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/19781/web/INTEGREX_i-450H_ST.jpg
Die neue Maschinenreihe INTEGREX i-H wurde auf der EMO durch zwei neue Maschinenmodelle repräsentiert, die jeweils mit Mazaks neuer SmoothAi-Steuerung ausgestattet sind.

Die neue Maschinenreihe INTEGREX i-H wurde auf der EMO durch zwei neue Maschinenmodelle...

verringert.

Cutting Adviser und Digital-Twin-Funktion

Für die Einrichtung bietet Mazak mit dem Cutting Adviser eine ganz neue Funktion. Sie identifiziert auf intelligente Weise solche Programmabschnitte, in denen wichtige Parameter wie Drehzahl, Vorschubgeschwindigkeit und Schnitttiefe bereits vor dem ersten Anschnitt eingestellt werden können. Dies erforderte früher Handarbeit. Der Cutting Adviser ermöglicht zudem die optische Darstellung von Bearbeitungsdaten wie Werkzeugauslastung, Zerspanungsvolumen, Zerspanungslast und Bearbeitungszeit.

Die neue Steuerung verfügt darüber hinaus mit MAZATROL Twins über eine Digital-Twin-Funktion, mit der sozusagen ein digitaler Zwilling der Maschine erzeugt wird. Ein Digital Twin von SmoothCAM Ai oder einem CAD/CAM-System eines anderen Herstellers kann dann genutzt werden, um sicherzustellen, dass das offline erstellte Programm an der Maschine funktioniert.

Eine weitere Besonderheit der neuen Ai-Steuerung ist die spezielle Software zur Unterstützung von Werkzeugmanagement und Automatisierung: Smooth Tool Management ermöglicht dank präzisem Werkzeugdatenmanagement und werksweiter Synchronisierung eine weitere Effizienzsteigerung bei der digitalen Einrichtung.

Erweiterte Automatisierungsmöglichkeiten

Über SmoothAi und die neue Roboterzellen-Software Smooth Robot Cell Controller
(RCC) werden die Automatisierungsmöglichkeiten erweitert. Neben den üblichen Automatisierungsmöglichkeiten im Hinblick auf Materialtransport und Bearbeitung bietet Smooth RCC weitere innovative Automatisierungsfunktionen wie die Prüfung der Eigenschaften von Werkzeugen und Spannvorrichtungen sowie die Einrichtung von Werkzeugen und Spannvorrichtungen. Dadurch kann die Automatisierung flexibler gestaltet werden. Als weiteres Merkmal verfügt die SmoothAi-Steuerung über einen Teach-Assistenten für Roboter, der die schnelle Programmierung des Roboters über eine einfache Schnittstelle für die Eingabe von vorprogrammierten Roboterbetriebsmustern mit verringertem Teach-Aufwand ermöglicht.

Mazaks neue Steuerung erlebte auf der EMO 2019 ihre Europa-Premiere. Die KI-Fähigkeiten der SmoothAi ermöglichen der Maschine das Erlernen von Informationen aus unterschiedlichsten Quellen.
Die neue Maschinenreihe INTEGREX i-H wurde auf der EMO durch zwei neue Maschinenmodelle repräsentiert, die jeweils mit Mazaks neuer SmoothAi-Steuerung ausgestattet sind.

  • flag of at Yamazaki Mazak Deutschland GmbH
  • Niederlassung Österreich
  • Eberhard Fugger Str. 3
  • A-5020 Salzburg
  • Tel. +43 800 700 714
  • www.mazak.at

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren