Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Technik-Boost für Spannkraftmessgerät

: Hainbuch


Hainbuch hat das Spannkraftmessgerät Testit für Außen- und Innenspannung komplett überholt oder besser gesagt neu entwickelt. Sechs Jahre nach der Markteinführung war es für den Spannmittelhersteller aus Marbach (D) an der Zeit, das Elektronikprodukt auf den neuesten Stand der Technik zu bringen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18815/web/01_Hainbuch_komplettes-TESTit-Set.jpg
Die neue Generation des Spannkraftmessgeräts Testit besteht nun aus zwei Teilen: der Messeinheit und der Basiseinheit. Durch die Kombination der verschiedenen Varianten ist es flexibel einsetzbar.

Die neue Generation des Spannkraftmessgeräts Testit besteht nun aus zwei Teilen:...

Die neue Generation des Spannkraftmessgeräts besteht nun aus zwei Teilen: dem Test Modul, also der Messeinheit, die je nach Messanwendung unterschiedlich ist, und dem IT Modul, der Basiseinheit. Durch die Kombination der verschiedenen Varianten ist es flexibel und kann nahezu alles messen. Es ist auf Mehrspindlern, Drehmaschinen und Bearbeitungszentren einsetzbar. Darüber hinaus gibt es ein zusätzliches Modul, um die Einzugskraft von HSK-Werkzeugaufnahmen zu messen und zu protokollieren. Das Testit funktioniert wie ein Baukasten-System mit Plug-and-play-Funktion. Die im Lieferumfang enthaltene Software ist in Kombination mit einem Tablet auf einem USB-Stick oder als Download erhältlich.

Aus eins mach zwei

Bisher war das Testit nur als Gesamteinheit erhältlich. Der Anwender kaufte ein Testit für die Außenspannung, eines für die Innenspannung und je nach Bedarf noch für unterschiedliche Baugrößen oder Sonderanwendungen. Nun wird die Basiseinheit nur noch einmal benötigt, unabhängig ob die Spannkraft bei Außen- oder Innenspannung oder die Einzugskraft gemessen werden soll. Auf die Basiseinheit kommen dann die Test Module, selbst Messmodule in Sonderausführung passen. Mit der Plug-and-play-Funktion kann jede Messeinheit mit nur drei Schrauben von der Basiseinheit gelöst und getauscht werden.

Ein sicheres Gefühl

Für einen sicheren, präzisen und produktiven Prozess ist eine regelmäßige Kontrolle der Spann- und Einzugskraft unerlässlich.
Ebenso kann durch die Ermittlung des Schmier- und Verschmutzungszustandes eine aufwendige und außerplanmäßige Wartung vermieden werden. Ungeachtet dessen verlangt die DIN EN 1550, dass statische Spannkraftmessungen in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Das neue Testit Spannkraftmessgerät misst und protokolliert die Spann- und Einzugskraft – und das auch bei Sonderausführungen, beispielsweise für kundenindividuelle Messbereiche oder Messpositionen und die Einzugskraft von marktüblichen Nullpunktspannsystemen.

Software verarbeitet mehr Daten

Das Programm zur Visualisierung der Messwerte hat drei Anzeigevarianten. Die Tachoanzeige, die Balkenanzeige oder das Liniendiagramm für die Darstellung der Messkraftveränderung unter Drehzahl. Damit der Anwender sein aktuelles Spannmittel und seine Maschine auswählen kann, ist eine Datenbank zur Verwaltung integriert. Darin werden alle Daten gepflegt und übersichtlich aufgelistet. Die Archivierung der Messwerte erfolgt als PDF und CSV Datei.

Die neue Generation des Spannkraftmessgeräts Testit besteht nun aus zwei Teilen: der Messeinheit und der Basiseinheit. Durch die Kombination der verschiedenen Varianten ist es flexibel einsetzbar.
Mit der Plug-and-play-Funktion sind die Basiseinheit und die Messeinheit fix verbunden.
Software zur Visualisierung und Archivierung der Messwerte.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messtechnik, Spanntechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren