Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


TURNING DAYS – Branchentreffpunkt der Dreher

: messeladen


Die Fachmesse TURNING DAYS setzt weiter voll auf Lösungen in der Drehtechnik zur Herstellung von Präzisionsteilen. Dabei steht die Optimierung der Fertigungsprozesse zur Steigerung der Kapazitäten und gleichzeitige Kostensenkung im Vordergrund.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/17672/web/33520476662_0988d74be2_k.jpg
Der Markt fordert von den Herstellern von Präzisionsteilen alle Kapazitäten an Maschinen, Werkzeugen und Mitarbeitern. Zeitnahe, flexible und hochwertige Fertigstellung und Lieferung von neuen Aufträgen wird zunehmend zur Herausforderung. Nur Anbieter mit vollkommen flexiblen Strukturen sind im Grunde wettbewerbsfähig um Faktoren wie Lieferzeit, Qualität und Individualität zu erfüllen. Und die die aktuellen Anforderungen an die Qualitätsmanagementsysteme nicht nur nachweisen, sondern auch leben, wie beispielsweise die IATF 16949-2016.

Führende Hersteller von Maschinen, Werkzeugen, Zubehör und Dienstleistungen geben praxisorientierte Lösungen direkt “an der Maschine” für “Problemteile”, zeigen aber auch anschaulich und ausführlich in “live” unternehmerische Wege zur Fertigungs – und Prozessoptimierung. Schon immer waren die Drehertage eine Plattform für Macher. Wenn der Fachbesucher mit seinem Problemteil eine Lösung sucht, krempeln die Aussteller die Ärmel hoch. Im Bereich der modernen industrie area wird eine aktive Anlaufstelle für konkrete Lösungen am (Maschinen-)Platz geboten.

Die Highlights

Rund um Paul Horn und DMG MORI ist das Team Zukunft wieder entstanden. Zusammen mit Unternehmen wie Schunk und W&F Werkzeugtechnik werden ausgesuchte neue Fertigungsverfahren und Maschinen zu ganzheitlichen Prozessen zusammengefügt und dargestellt. Damit finden die Fachbesucher als Hersteller von Präzisionsteilen Innovation pur zur direkten Umsetzung in den eigenen Prozessen.

Die moderne industrie
area befasst sich ganzheitlich und intensiv mit dem Thema Fertigungseffizienz. Dabei richtet sich die moderne industrie area gezielt an Klein – und Mittelständige Unternehmen. Oft reicht ein intelligentes Datenmanagement, modifiziertes Werkzeug oder der gezielte Einsatz von Robotik um die Effizienz wesentlich auch in kleinen Betrieben mit überschaubaren Budgets zu steigern. Gewatec als einer der führenden Softwareunternehmen wird prozessorientiert weitere teilnehmende Aussteller vernetzen und gezielt Lösungen und Antworten geben, wie trotz einer hohen Auslastung weitere Kapazitäten im Hinblick auf Lieferzeiten und Qualität geschaffen werden können. Die Fachbesucher finden hier neben Gewatec führende Unternehmen wie Otto Bitzer, MAW Werkzeugmaschinen, DREHERtec, AutRob, toolcloud, Trumpf und weitere. Gezielte Effizienz von der Auftragserfassung, über Produktion, Dokumentation und interner Logistik. Hochkarätige Fachvorträge von Anwendern ergänzen die dargestellten Prozesse.

Mit dem Markt vernetzt

Die TURNING DAYS gehen mit umfangreichen räumlichen und branchenorientierten Partnerschaften an den Start. Die unterschiedlichsten Cluster wie LRBW Aerospace, Automotive, IHK, Wirtschaftsförderung und Großunternehmen im Bodenseekreis wie ZF und MTU gehören zu den engen Partnern der Fachmesse und unterstützen inhaltlich wie werblich.

Die TURNING DAYS öffnen vom 19. bis 22.02.2019 täglich von 10 bis 17 Uhr. Parkplätze sind kostenlos verfügbar. Der Eintrittspreis beträgt 20 Euro.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren