Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Universal-Bearbeitungszentrum auf kleinsten Raum

: GROB


Mit dem Auftritt auf der vergangenen AMB ging für die GROB-WERKE ein langer, erfolgreicher Weg der G350-Markteinführung zu Ende. Vor über einem Jahr wurde auf der EMO 2007 eine Entwicklungsstudie der G350 gezeigt. Im Frühjar 2008 hat das Universal-Bearbeitungszentrum zur Metav seine Marktreife unter Beweis gestellt und nunmehr wird die Maschine an die ersten Kunden ausgeliefert.

7452
5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G350, erhältlich mit Palettenwechsler und Zusatzmagazin.

5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G350, erhältlich mit Palettenwechsler...

Das Universal-Bearbeitungszentrum G350 ergänzt die erfolgreiche G-Baureihe und eröffnet ein noch größeres Anwendungsspektrum für die existierenden G-Module. Die G350 Baugruppen stammen, wie alle Module der G-Baureihe, aus demselben Standardkomponenten-Programm. Das BAZ zeichnet sich besonders durch seine kompakte Bauweise aus und gewährt sehr gute Einsehbarkeit und beste Zugänglichkeit zu den Arbeitsräumen.

Für Klein- und Mittel-Serien

Der Hersteller spricht nach eigenen Angaben mit der G350 gezielt auch neue Kundenkreise an, die kleine bis mittlere Serien aus verschiedenen Werkstoffen fertigen, beispielsweise Werkzeug- und Formenbauer, Unternehmen der Luftfahrtindustrie, Medizintechnik und Verpackungstechnik. Als Schwenktischmaschine zeichnet sich die G350 laut Hersteller vor allem im Vergleich zu Schwenkkopfmaschinen dadurch aus, dass Schrägen nicht über zwei oder gar drei Achsen interpoliert werden müssen. Als weitere Vorteile nennt der Hersteller ein hohe Stabilität, verbesserten Spänefall und sehr gute Zugänglichkeit. In Verbindung mit der Anordnung der Werkstückachsen wird ein optimaler Spänefall erzielt. Die kompakten Abmessungen der Maschine ergeben sich aus der Spindellage und der Y-Bewegung auf der Werkstückseite.

Nass oder Trocken

Die G350 ist, wie alle Maschinen der G-Baureihe, für Nass- und Trockenbearbeitung optimal geeignet. Durch ihre konsequente Gleichteilenutzung und intelligente Produktionsprozesse konnte der notwendige Investitionsbedarf äußerst
gering gehalten werden. Ihre kompakte Bauweise erfordert nur einen geringen Platzbedarf. Zur automatischen Werkstückbeladung stehen neben der Direktbeladung mittels Linearportal auch Paletten-/Werkstückwechsler und Werkstückspeicher mit Roboterbeladung zur Verfügung.

„Was wir im Systemgeschäft zu leisten vermögen, haben wir mehrfach überzeugend bewiesen“, erklärt Christian Grob, Generalbevollmächtigter der GROB-WERKE. „Jetzt können wir zeigen, dass wir auch im Segment der Standardmaschinen nicht zuletzt durch unsere hohe Qualität und das weltweite Rund-um-die-Uhr Service ein zuverlässiger Partner sind.“

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren