Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Universitätsstudium Informationstechnologie

: x-technik


Unter dem Begriff der Informations- und Kommunikationstechnologie findet man eine große Bandbreite an Studienrichtungen mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten und Teilgebieten. Bildungshungrige, die die IT-Welt von morgen mitgestalten wollen, bieten sich ausgezeichnete Karrierechancen.

/xtredimg/2017/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe150/14879/web/Fotolia_81774008_L.jpg
Der Start in die akademische Laufbahn beginn mit dem Bachelorstudium. Das Studium dauert sechs Semester und schließt mit dem akademischen Grad „Bachelor of Science“ (BSc) ab. Damit kann man bereits als Akademiker in der Branche arbeiten oder man entscheidet sich für die Fortführung des Studiums, das je nach Universität spezielle Spezialisierungen oder Vertiefungen ermöglicht. Ein Masterstudium bietet Akademikern vielfältige Möglichkeiten auf dem Weg zum „Master of Science“ (MSc)
/xtredimg/2017/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe150/14879/web/photocase115713476939.jpg
oder „Diplom-Ingenieur“ (DI). In der Regel dauert ein Masterstudium vier Semestern und kann direkt an das Bachelorstudium angeschlossen oder zu einem späteren Zeitpunkt begonnen werden. In vielen Fällen wird berufsbegleitend studiert.

Das Studium an einer Technischen Universität kann mit einer Dissertation und der abschließenden kommissionellen Prüfung mit der Verleihung des Doktoratstitels abgeschlossen werden.

Soft Skills

Neben den fachlichen
Qualifikationen legen die Universitäten Wert auf „Soft Skills“ wie soziale Kompetenz, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Problemlösungskompetenz und interdisziplinäres Denken. Die praxisbezogene Ausbildung vernetzt technische, betriebswirtschaftliche, soziale und kommunikative Fähigkeiten und vermittelt sowohl Fach- als auch Führungskompetenzen.

Karriere und Beruf

Damit die heimischen Betriebe weiterhin auch international an der technologischen Spitze bleiben bedarf es hervorragend ausgebildeter Informations- und Kommunikationstechniker. Zahlreiche Untersuchungen im In- und Ausland belegen einen steigenden Bedarf an Absolventen.

(bold)Links österreichischer Unis:(/bold)

www.aau.at

www.uibk.ac.at

www.jku.at

www.uni-salzburg.at

www.tuwien.ac.at

www.wu.ac.at

www.tugraz.at

www.phst.at



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ausbildung im Überblick, Universität

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren