Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vertikale Bearbeitungszentren für Lohnfertiger

Yamazaki Mazak, in Österreich vertreten durch Sukopp, führt zwei neue vertikale Bearbeitungszentren für den europäischen Markt ein, die speziell auf Zulieferer zugeschnitten sind.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15587/web/Yamazaki_Mazak-VCN-530C.jpg
Die VCN-530C ist ein in Großbritannien gebautes, vertikales Bearbeitungszentrum, das mit einer neu konzipierten 18.000-min-1-Frässpindel arbeitet.

Die VCN-530C ist ein in Großbritannien gebautes, vertikales Bearbeitungszentrum,...

Die VCN-530C ist ein in Europa gebautes, vertikales Bearbeitungszentrum, das mit einer neu konzipierten 18.000-min-1-Frässpindel arbeitet. Das auf hohe Drehzahlen ausgelegte Spindelpaket beinhaltet die Kühlung der Kugelumlaufspindeln an X-, Y- und Z-Achse, komplettiert um das Mazak Intelligent Thermal Shield, welches eine gleichbleibend hohe Bearbeitungsgenauigkeit garantiert. Mit ihren hohen Vorschubgeschwindigkeiten von bis zu 42 m/min, ihrem Beschleunigungs- und Verzögerungsverhalten, den kurzen Werkzeugwechselzeiten von 2,8 Sekunden sowie mit ihrem 1.300 x 550 mm messenden Arbeitstisch ist diese Maschine in der Lage, die Zykluszeiten effektiv zu verkürzen. Guten Zugang zum Bearbeitungsbereich ermöglichen die beiden weit zu öffnenden Vordertüren, während langlebige Linearrollenführungen an allen Achsen für hohe Maschinenstabilität sorgen. Die VCN-530C ist außerdem mit der SmoothG CNC-Steuerung ausgerüstet.

Vernetzt durch iSMART Factory

Das Bearbeitungszentrum VCN-430A bietet die gleichen Bearbeitungsmöglichkeiten wie die VCN-530C, jedoch mit einem kleineren Arbeitstisch von 900 x 430 mm.

Alle Maschinen des Typs VCN können in der Industrie 4.0-Infrastruktur von Mazak vernetzt werden und werden somit Bestandteil des auf der EMO 2017 vorgestellten Konzepts der iSMART Factory. Diese Technologie ermöglicht den zentralen Zugriff auf Fertigungsdaten über ein Netzwerk, sei es von der Werkshalle oder vom Verwaltungsbüro aus.



Bericht in folgender Kategorie:
Vertikal-Bearbeitungszentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren