Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vollautomatische 3D-Scan- und Messmaschine

: Zoller


Der Trend in der Messtechnik geht in Richtung 3D. Viele Geometrien können überhaupt nur in 3D erfasst und ausgewertet werden, zudem sind sie näher an den ebenfalls in 3D erstellten Konstruktionszeichnungen. Diesem Trend folgend zeigt Zoller mit der Fünfachs-CNC-Maschine »3dCheck« neue, zukunftsweisende Möglichkeiten in der Messtechnik auf.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe95/4267/web/ZOLLER_inspection_machines_3dCheck.jpg
Die Fünfachs-CNC-Maschine »3dCheck« eröffnet neue Möglichkeiten für die dreidimensionale Digitalisierung von Werkstücken und Werkzeugen. Sie vereint die Vorzüge eines optisch detektierenden 3D-Sensors mit hochpräziser CNC-Steuerung und einer vollautomatischen Durchlicht-Bildverarbeitung.

Die Fünfachs-CNC-Maschine »3dCheck« eröffnet neue Möglichkeiten für die...

Zoller ermöglicht damit einen vollautomatischen Mess- und Auswertungs-Ablauf für alle gängigen Standardgeometrien an Roundtools. Man hat dafür auch die Vorgehensweise für den Anwender vereinfacht. Aufgrund der kalibrierten Verknüpfung zwischen der Durchlicht-Bildverarbeitung und dem 3D-Sensor der Messmaschine gestaltet sich die Digitalisierung von Werkstücken denkbar einfach.

Komplette Digitalisierung

Die Ausrichtung der Werkstücke sowie die Ermittlung der signifikanten Geometriemerkmale erfolgt mittels Durchlicht-Bildverarbeitung. Im Anschluss daran erfolgt die vollautomatische Positionierung von der Durchlicht-Bildverarbeitung zum 3D-Sensor. Im nächsten Schritt beginnt die 3D-Digitalisierung der Werkstückoberfläche über eine Messroutine, die zuvor dem Werkzeug über die grafische Zoller »pilot« Oberfläche einmalig hinterlegt wurde. Nach der Digitalisierung wird der 3D-Messdatensatz automatisiert ausgewertet.

Kompaktes Design

Das kompakte Design des Zoller »3dCheck« wurde speziell für das Anwendungsgebiet der 3D-Digitalisierung entwickelt. Die Gerätemechanik mit drei linearen Achsen (X, Y, Z) sowie zwei Rotationsachsen (C, B) bietet ein breites Einsatzspektrum und gewährleistet die optimale Positionierung des Mess-Sensors zur Werkstückoberfläche. Die universelle Werkzeugaufnahme ermöglicht dem Anwender das hochpräzise
Spannen der Werkstücke. Die detailgenaue Abbildung der Werkstück-Geometrie wird durch die hohe laterale Sensorauflösung ermöglicht.

Der solide Geräteaufbau ermöglicht in Verbindung mit einem speziell entwickelten Kalibrierverfahren die komplette Digitalisierung von Werkstücken aus unterschiedlichen Sensorperspektiven. Dabei werden diese vollautomatisch in ein einheitliches Werkstück-Koordinatensystem rückgeführt, ohne dass eine aufwendige Verwendung von Messmarken oder die mechanische Montage von Kulissen erforderlich wird. Dies bedeutet eine deutliche Zeitersparnis bei der Vorbereitung der Werkstücke für die Vermessung.

Auswertung und Datenexport

Die Rückführung der unterschiedlichen Messperspektiven und -positionen in ein einheitliches Werkstück-Koordinatensystem erfolgt automatisch. Ein topografischer Soll/Ist-Vergleich und beliebige Schnittebenen ermöglichen die Komplettauswertung der Werkstücke auf einen Blick.

Einen weiteren erheblichen Vorteil gegenüber bisherigen Messverfahren bietet die Auswertung der 3D-Messdaten. Sie können in einem standardisierten Format exportiert und im CAD oder in 3D-Analyse-Applikationen weiterverarbeitet werden.

Auf der Grundlage der bestehenden 3D-Basissoftware können vollautomatische, kundenspezifische Mess- und Auswerteprogramme für die 3D-Digitalisierung und Auswertung von Werkstücken und Werkzeugen entwickelt werden.

Die Fünfachs-CNC-Maschine »3dCheck« eröffnet neue Möglichkeiten für die dreidimensionale Digitalisierung von Werkstücken und Werkzeugen. Sie vereint die Vorzüge eines optisch detektierenden 3D-Sensors mit hochpräziser CNC-Steuerung und einer vollautomatischen Durchlicht-Bildverarbeitung.
Die 3D-Digitalisierung der Werkstückoberfläche erfolgt über eine Messroutine, die zuvor dem Werkzeug über die grafische Zoller »pilot« Oberfläche hinterlegt wurde. Nach der Digitalisierung wird der 3D-Messdatensatz automatisiert ausgewertet.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren