Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Was das „Schweißerherz“ begehrt

: Elmag


Der Bereich Schweißtechnologie ist eine der umsatzstärksten Produktgruppe von ELMAG. Sie umfasst angefangen von Schweißanlagen aller Art über sämtliches Zubehör bis hin zu Schweißrauch-Absauganlagen und Plasma-Schneidanlagen alles was das „Schweißerherz“ begehrt. Neu im Programm finden sich die professionellen Industrie-Schutzgas-Schweißanlagen der Serie DIGI-MIG 3000 INDUSTRIE Synergy.

elmag1.jpg
Die neue DIGI-MIG INDUSTRIE 3000 Synergy von ELMAG (im Bild: Modell DMS 450 D44).

Die neue DIGI-MIG INDUSTRIE 3000 Synergy von ELMAG (im Bild: Modell DMS 450...

Es sind vier verschiedene Modelle dieser Serie lieferbar, wobei drei Modelle mit Wasserkühlung ausgestattet sind. Die Schweißleistung der Geräte beträgt bis zu 600 Ampere – und das mit einer Einschaltdauer bis zu 60 %. Die integrierte Synergy-Funktion macht das Schweißen bedienerfreundlich.
„DIGI-MIG INDUSTRIE-Geräte bieten höchste Schweißleistung und Einschaltdauer, sind auch im flexiblen Dauerbetrieb hoch belastbar und verfügen über eine ausreichende Bandbreite zur Verarbeitung von Fein- bis Grobblechen“, erklärt Lorenz Einfinger, Geschäftsführer von ELMAG.
Neben Standardprogrammen wie 2-Takt- und 4-Takt-Schweißen stehen dem Schutzgasschweißer bewährte Synergieprogramme zur Verfügung, die den Einstellvorgang beschleunigen sowie auch den Drahtvorschub automatisieren. Alle Anlagen sind mit einer abnehmbaren Drahtvorschubeinheit und 1,2 m langem Zwischenschlauchpaket ausgestattet. Optional sind bei ELMAG Zwischenschlauchpakete bis zu einer Länge von 15 m erhältlich.
Ein extra starker Drahtvorschubmotor ermöglicht die Verwendung von Schlauchpaketen bis 5 m Länge. „Ein Zahnradantrieb und vier Antriebsrollen mit zwei einfach austauschbaren Vorschubrollen für unterschiedliche Drahtstärken (0,8 – 1,6 mm) garantieren den einwandfreien Dauerbetrieb“, ergänzt Lorenz Einfinger. Erhältlich sind ELMAG Maschinen über den einschlägigen Fachhandel.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren