Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Werkstück-Direktspanner

: SMW-Autoblok


SMW-Autoblok erweitert sein Produktprogramm zur Werkstück-Direktspannung um WPS-PPD Direktspanner. Diese sind zur Spannung von Rohteilen mit dem WPS Werkstück-Positioniersystem vorgesehen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18390/web/460400_SET-STANDARD.jpg
Die WPS-PPD Direktspanner sind geeignet, um unterschiedlichste Werkstückgeometrien flexibel, schnell und sicher zu spannen.

Die WPS-PPD Direktspanner sind geeignet, um unterschiedlichste Werkstückgeometrien...

Die Direktspanner sind geeignet, um unterschiedlichste Werkstückgeometrien schnell und sicher zu spannen. Dabei lässt sich die Spannhöhe des Werkstücks flexibel einstellen. Die Spanner gibt es standardmäßig in zwei Größen und haben eine Spannkraft von bis zu 45 kN. Durch den optional integrierten Pendelmechanismus passt sich die Spannstelle individuell an die Geometrie des Rohteils automatisch an. Somit können auch schräge Werkstückgeometrien schnell und vor allem prozesssicher gespannt werden. Dank unterschiedlichen Pendeleinsätzen sind vielseitige Anwendungsmöglichkeiten gegeben.

Die WPS-PPD Direktspanner sind geeignet, um unterschiedlichste Werkstückgeometrien flexibel, schnell und sicher zu spannen.
Durch den optional integrierten Pendelmechanismus passt sich die Spannstelle individuell an die Geometrie des Rohteils automatisch an.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkstückspannung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren