Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wie Pinocchio die Stromkosten vernebelt ...

Haben Sie schon mal nachgerechnet, wie viel Strom die Luftreiniger an Ihren Werkzeugmaschinen verbrauchen? Das ist ganz einfach und das Ergebnis überrascht: Ein Luftreiniger verbraucht im Dreischichtbetrieb pro kW Anschlussleistung rund 1.000 € Strom im Jahr. So eine gängige Faustformel. Das sind bei 2 kW Anschlusswert und 50 Maschinen Stromkosten von 100.000 € und bei 100 Maschinen von 200.000 €! Da lohnt es sich also, den richtigen Abscheider zu wählen – und zu beachten, welches Fabrikat bei gleichem Luftumsatz beispielsweise 1,5 oder 2,3 KW aufnimmt.

Genau hier fängt die Mogelei einiger Anbieter an: Sie weisen keine gemessenen Werte und Kennlinien aus, sondern orientieren sich einfach am führenden Wettbewerbern und nennen im Katalog frech eine geringere Stromaufnahme sowie eine höhere Luftleistung. Sie zweifeln? Messen Sie doch einfach mal nach und vergleichen Sie die Messwerte mit den Katalogangaben. Sie werden überrascht sein, wie die Pinocchios der Filterbranche Sie hinter’s Licht führen wollen.

Energieeffizienz auf einfache Art prüfen

Es gibt eine simple Methode, Pinocchio zu entlarven und die Energieeffizienz Ihrer Luftreiniger zu ermitteln: Setzen Sie die gemessene Luftleistung in m³/h ins Verhältnis zum angegebenen Anschlusswert in Watt. Beträgt der Quotient mehr als 1, dann arbeitet der jeweilige Abscheider im wirtschaftlichen Bereich. Liegt das Verhältnis unter 1, dann ist der Betrieb äußerst ineffizient und Sie verbrauchen unnötig viel Strom.

Ein Beispiel: Ein Luftreiniger mit 600 Watt elektrische Leistung transportiert eine Luftmenge von gemessenen 1.200 m³/h. Daraus resultiert ein Kennwert von 1.200 : 600 = 2. Der Abscheider arbeitet also sehr effizient. vorausgesetzt, die Luftmenge bleibt konstant.

Filter sind keine Abscheider

Noch ein Tipp: Messen Sie mal die Luftleistung eines neuen Luftreinigers etwa sechs Monate nach der Inbetriebnahme. Sie werden in manchen Fällen verblüfft sein, wie dramatisch der gemessene Wert von dem Nennwert abweicht und oft auf weniger als die Hälfte geschrumpft ist. Woran liegt’s?
Nun, viele Abscheider haben filternde Medien, die sich vollsaugen und – wenn sie nicht regelmäßig ersetzt werden – regelrecht verstopfen. Das heißt, die Luftmenge stürzt drastisch ab. Das sind genau genommen gar keine Abscheider sondern herkömmliche, wartungsintensive Filter. Mit konstanter Luftmenge arbeiten nur Cyclonabscheider, weil sie das Öl nicht speichern sondern an den polierten Lamellen abfließen lassen. Sie reinigen sich also von selbst und ihre Energieeffizienz bleibt dauerhaft auf hohem Niveau. So die X-CYCLONE® Abscheider von REVEN die Pinocchio oft zum Verzweifeln bringen.

Stromverbrauch halbiert

Gleich 200 neue Luftreiniger ersetzte kürzlich die spanische Firma GKN im Maschinenbauzentrum von Bilbao. Weil Messungen an den eingesetzten Zentrifugen einen alarmierend hohen Stromverbrauch signalisierten und die Jahresstromkosten über 200.000 € betrugen. Bei 2 kW Leistung lieferten die meisten Zentrifugen sechs Monate nach ihrer Inbetriebnahme nur noch 200 m³/h – ein Bruchteil des Nennwertes. Ersetzt wurden die Energieschleudern durch X-CYCLONE-Luftreiniger von REVEN, die den Stromverbrauch glatt halbieren. Amortisationszeit: 1,5 Jahre. Als Pinocchio das erfuhr, fiel er in eine tiefe Depression.

Luftreiniger müssen ErP-konform sein

Zum Schluss eine weitere dicke Lüge von Pinocchio: Er behauptet keck, der Motor und das Ventilatorlaufrad in seinem Luftreiniger müssen nicht die neue ErP-Richtlinie erfüllen, die einen Mindestwirkungsgrad vorschreibt. Begründung: Die Richtlinie gelte nur, wenn die Aufgabe des Antriebs allein der Lufttransport sei und nicht die Luftreinigung. Kennen Sie vielleicht einen Luftreiniger, der ohne Lufttransport funktioniert?
Wir nicht.

Fest steht: Die Motor-Laufrad-Einheit von Luftreinigern muss ErP-konform sein, das hat jetzt der VDMA bestätigt!

Das erfordert eben konstruktive Kreativität und macht den Luftreiniger etwas teurer. Pinocchio passt das überhaupt nicht in den Kram, weil er als billiger Jakob weiterhin die billigste Lösung anbieten will. Achten Sie auf jeden Fall beim Kauf eines Luftreinigers auf das CE-Siegel; es dokumentiert die ErP-Konformität. Obacht: Bei Nachrüstungen genügt es nicht, nur den Motor des Luftreinigers auszuwechseln, z. B. gegen einen energieeffizienteren EC-Antrieb. Allein die abgestimmte Motor-Laufrad-Einheit mit entsprechender Leistungselektronik gewährleistet den Mindestwirkungsgrad laut ErP.

(domain)www.tooltechnik.com


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren