Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zukunftsweisende Maschinenkonzepte

: SHW


Neben der PowerSpeed 5 TightBlock Fahrständermaschine mit flurebener Aufstellung, Palettenwechselsystem und Komplettumhausung des Maschinenraums präsentiert SHW Werkzeugmaschinen zur AMB effiziente, zukunftsweisende Maschinenkonzepte und Kerntechnologien im Bereich Industrie 4.0.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/11041/web/SHW_PowerSpeed_6_mit_TightBlock_und_Komplettumhausung_zur_flurebenen_Aufstellung_ohne_aufwandiges_Stufenfundament.jpg
SHW bietet seinen Kunden die Möglichkeit der flurebenen Aufstellung seiner Fahrständermaschinen mittels SHW TightBlock. Dieser bildet die Grundlage für eine Komplettumhausung der Maschine und sorgt somit für eine sichere und saubere Arbeitsumgebung.

SHW bietet seinen Kunden die Möglichkeit der flurebenen Aufstellung seiner...

Ein großer Trend in der Komplettbearbeitung von zunehmend komplexer werdenden Großteilen ist nach wie vor die Zerspanung in einer bzw. möglichst wenigen Aufspannungen, sowie steigende Anforderungen an die Effizienz bei der Produktion bzgl. Bearbeitungszeiten, Energiekosten, Rüstzeiten, „mannarme“ Fertigung und „mehr Maschinen Bedienung“. Auch die Anforderungen an Präzision und Oberflächengüte steigen zunehmend.

„Wir beobachten seit einiger Zeit den Trend hin zu mehr Flexibilität bei der Maschinenaufstellung sowie den Wunsch nach einem geschlossenen, geschützten Arbeitsraum“, erzählt Danny Basic, Leiter Marketing, SHW Werkzeugmaschinen GmbH. „Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit der flurebenen Aufstellung unserer Fahrständermaschinen mittels SHW TightBlock. Dieser bildet die Grundlage für eine Komplettumhausung der Maschine und sorgt somit für eine sichere und saubere Arbeitsumgebung.“

Verkettung von Maschinen



Auch die Verkettung von Maschinen im Sinne von Produktionslinien sowie eine zunehmende Automatisierung bei der Be- und Entladung mit kurzen Logistikstrecken und die flurebene Montage in Produktionstaktrichtung stehen auf den Wunschlisten der Produktionsleiter im Bereich der Serienfertigung von Großbauteilen. Ein Beispiel ist ein, mit einem führenden deutschen Hersteller aus der Baumaschinenbranche, erarbeitetes, zukunftsweisendes Konzept im Bereich der Serienfertigung von Großbauteilen. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf: Chargenunabhängigkeit
durch ein dynamisches Fertigungskonzept, die Mehr-Maschinen Bedienung von außerhalb durch einen Maschinenbediener, das hauptzeitparallele Vorrüsten einer automatisierten, mannlosen Schicht sowie die Verkürzung von Logistikstrecken.

„Weiterhin bieten wir unseren Kunden zukünftig einige intelligente Dienstleistungen und Systeme (Stichwort: Industrie 4.0), welche dazu dienen die Produktion, Wartung und weitere Prozesse die in Zusammenhang mit der Maschine stehen zu optimieren und für den Kunden so intuitiv und einfach wie möglich zu gestalten. Ein Beispiel wäre hier unser neues System zur prädiktiven bzw. zustandsorientierten Wartung der Maschine das wir seit kurzem anbieten“, erläutert Danny Basic.

Halle 9, Stand C52

SHW bietet seinen Kunden die Möglichkeit der flurebenen Aufstellung seiner Fahrständermaschinen mittels SHW TightBlock. Dieser bildet die Grundlage für eine Komplettumhausung der Maschine und sorgt somit für eine sichere und saubere Arbeitsumgebung.
Auch die Verkettung von Maschinen im Sinne von Produktionslinien stehen auf den Wunschlisten der Produktionsleiter im Bereich der Serienfertigung von Großbauteilen.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren