Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


LuM-X sorgt für den richtigen KSS-Mix

: Lubot


Ist der Kühlschmierstoff nicht in Topform, kann er schnell zum Problemstoff werden. Die Folgen sind rascher Werkzeugverschleiß, Qualitätsprobleme, Schaum, verschmutzte Maschinen, unerwartete Maschinenstillstände und explodierende Instandhaltungskosten. Darum haben die Experten von Lubot ein Rundum-Komplettpaket für die Nachrüstung von Einzelmaschinen ohne erforderlichen Umbau entwickelt.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe292/20816/web/LuM-X.jpg
Die automatische Nachfüllstation LuM-X für Einzelmaschinen hält den Füllstand des KSS-Tanks konstant und sorgt für den richtigen Mix beim Nachfüllen.

Die automatische Nachfüllstation LuM-X für Einzelmaschinen hält den Füllstand...

Die Aufbereitung des „Werkzeugs“ Kühlschmierstoff in jeder spanenden Fertigung ein besonders wichtiges Thema. Das ist die Spezialität des niederösterreichischen Anlagenbauers Lubot. Das Unternehmen entwickelt maßgeschneiderte Verfahrenstechnik und tribologische Lösungen – von der vollautomatischen KSS-Konzentrationssteuerung bis zur Einzel- oder Zentralanlage.

„Hat man mehrere Maschinen in der Produktion stehen, sind Zentral- bzw. Nebenstromanlagen für die KSS-Aufbereitung das Nonplusultra. Die Nachfüllung und Mischung erfolgt dann in der Zentrale. Hat man aber nur eine Maschine oder will aus anderen Gründen keine zentrale Aufbereitung, wird das Nachfüllen und vor allem die richtige Mischung schnell zur Alchemie – oft eine echte Herausforderung für Maschinenbediener oder Instandhalter“, erklärt Harald Mali, Tribologie-Experte und Geschäftsführer von Lubot.

Wird nicht mit großer Sorgfalt und mit laufenden Checks vorgegangen, kommt es unabhängig von der Marke des verwendeten Kühlschmierstoffs schnell zu Problemen. Die Wasserverdunstung führt zur „Auffettung“ des KKS und damit zu einem Wärmeanstieg bei der spanenden Bearbeitung, verschmutzten Maschinen und Hautproblemen durch Überkonzentration. Das Gleiche passiert, wenn schon bei der Nachfüllung zu viel KSS-Konzentrat eingefüllt wird – nach dem Motto: „Mehr ist besser“. Zudem explodieren die Kosten. Wird hingegen zu viel gespart und zu wenig KSS-Konzentrat bzw. zu viel Wasser eingefüllt, kommt es unter anderem zu Korrosion und Werkzeugbruch.

Die automatische Nachfüllstation LuM-X hält den Füllstand des KSS-Tanks konstant und sorgt für den richtigen Mix beim Nachfüllen. Entsprechend der voreingestellten Dosierrate werden Konzentrat und Wasser prozentgenau gemischt.
Zusätzlich informiert die Anlage rechtzeitig über einen anstehenden Fasswechsel (Konzentrat) und verhindert damit, dass nur Wasser eingefüllt wird. LuM-X kann manuell und vollautomatisch betrieben werden. Auf Wunsch ist zudem die Erweiterung der Station mit einer umfassenden Konzentrationsüberwachung und -steuerung möglich.

Mit der automatischen Nachfüllstation fallen unnötige Nebenzeiten des Bedieners weg, der Tank läuft nicht über und das Volumen des KSS wird konstant gehalten. Hand in Hand damit geht eine deutlich reduzierte Auffettung und somit weniger Ausschleppung sauberere Anlagen, eine längere Werkzeugstandzeit und bessere Bearbeitungsqualität. Auch Hautprobleme durch Überkonzentration gehören der Vergangenheit an. Damit punktet LuM-X auf der ganze Linie und sorgt so für eine schnelle Amortisation. Neben dem Kauf sind interessante Leasingvarianten geplant.

Die automatische Nachfüllstation LuM-X für Einzelmaschinen hält den Füllstand des KSS-Tanks konstant und sorgt für den richtigen Mix beim Nachfüllen.
Harald Mali, Geschäftsführer Lubot.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kühl-Schmierstoffe

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe291/21255/web/Amadeus_Jatschka.jpgUmfangreiches Verzahnungsprogramm
In Österreich werden die Produkte der Paul Horn GmbH von Wedco vertrieben. Wir sprachen daher mit Amadeus Jatschka, Produktmanagement Horn bei Wedco, wie österreichische Zerspanungsbetriebe vom Know-how des deutschen Werkzeugherstellers profitieren können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren