Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit IKZ produktiver und zuverlässiger

: Vargus


Auch beim Gewinde- und Stechdrehen können Fertigungsbetriebe von den Vorteilen der inneren Kühlmittelzufuhr direkt auf die Werkzeugschneide profitieren. Dafür bietet Vargus, in Österreich vertreten durch SWT Schlager Werkzeugtechnik, seit der AMB eine Vielzahl seiner Werkzeughalter in Varianten mit inneren Kühlmittelkanälen.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17249/web/Bild1-VARGUS-33_ALC32-14D.jpg
Metrische und zöllige Außengewinde prozesssicher und wirtschaftlich drehen: quadratische Standardhalter mit Hochdruck-IKZ für ein- und mehrzahnige Gewindeschneidplatten unterschiedlicher Ausführungen von Vargus.

Metrische und zöllige Außengewinde prozesssicher und wirtschaftlich drehen:...

Innere Kühlmittelzufuhr (IKZ) unter hohem Druck hat zahlreiche Vorteile. Die Späne werden zuverlässig aus dem Schneideneingriff abgeführt. Beim Bearbeiten speziell zäher Werkstoffe bricht zudem der kräftige Kühlmittelstrahl die Späne. Zudem trifft das Kühlschmiermittel direkt auf die Spanfläche und – je nach Anordnung der Kühlmittelaustrittsdüsen – auch die Freifläche der Schneiden. Das gewährleistet, dass diese zuverlässig und unterbrechungsfrei gekühlt werden. Anwender profitieren von minimiertem Verschleiß und längeren Standzeiten. Damit Fertigungsbetriebe diese Vorteile nutzen können, gibt es von Vargus ein breites Spektrum an Werkzeughaltern zum Gewindedrehen, Ab- und Einstechen nunmehr mit Kühlkanälen für Hochdruck-IKZ bis zu 130 bar.

Standard für Außengewinde



Zum Drehen von Außengewinden stehen die quadratischen Klemmhalter VARDEX für Gewindeschneidplatten mit 3/8“ Innenkreisdurchmesser mit drei nutzbaren Schneiden zum Drehen metrischer und zölliger Gewinde mit IKZ zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es diese Klemmhalter nunmehr in Varianten mit IKZ im Programm VARDEX Oil&Gas für die vielschneidigen und produktiv arbeitenden Schneidplatten 14D, die stabilen Schneidplatten der Reihe T+ mit Innenkreisdurchmesser 1/2“ sowie für die ein- und zweizahnigen Schneidplatten mit jeweils drei nutzbaren Schneiden API und Z+ mit Innenkreisdurchmesser 1/2“, jeweils zum Bearbeiten metrischer und zölliger Gewinde.

Universell mit modularem System

Auch für das
robuste und genaue Werkzeugwechselsystem mit Polygonschaft stellt Vargus künftig eine Vielzahl an Haltern für seine Ein- und Abstechwerkzeuge der Reihen GrooVical und VG-Cut zur Verfügung. Das Werkzeugsystem V-Cap des israelischen Herstellers ist modular aufgebaut. Auf den Grundhaltern mit Polygon, die es als Parallel- und 90°-Module gibt, werden speziell auf die Schneidplatten konfigurierte Klemmhalter montiert. Diese Klemmhalter können zudem an aktuell vorgestellten, quadratischen Grundhaltern mit Hochdruck-IKZ, die es ebenfalls in Parallel- und 90°-Ausführung gibt, angebaut werden. Somit lassen sich die Stechwerkzeugsysteme VG-Cut und GrooVical mit Hochdruck-IKZ universell auf Polygonhaltern V-Cap sowie auf quadratischen Grundhaltern zum axialen und radialen Stechdrehen nutzen.

Innendrehen mit IKZ im Polygonhalter

Auch beim Aus- und Gewindedrehen sowie radialen und axialen Einstechen in kleinen Bohrungen profitieren Fertigungsbetriebe künftig von den Vorteilen der Hochdruck-IKZ. Denn Vargus präsentierte zur AMB eine spezielle Reihe seiner Grundhalter V-Cap mit inneren Kühlmittelkanälen für die Rundschaftwerkzeuge der Reihen micrOscope und Mini-V mit IKZ. Diese Polygonhalter stehen für Stechwerkzeuge mit 4,0 bis 7,0 mm Schaftdurchmesser zur Verfügung.

Metrische und zöllige Außengewinde prozesssicher und wirtschaftlich drehen: quadratische Standardhalter mit Hochdruck-IKZ für ein- und mehrzahnige Gewindeschneidplatten unterschiedlicher Ausführungen von Vargus.
Modulares System: Universell lassen sich die mit inneren Kühlmittelkanälen versehenen Klemmhalter für die Stechwerkzeugsysteme GrooVical und VG-Cut auf quadratischen und Polygon-Werkzeughaltern einsetzen.
IKZ für Miniwerkzeuge: Werkzeughalter V-Cap mit Polygonschaft für die Rundschaftwerkzeuge der Reihe micrOscope und Mini-V zum Aus- und Gewindedrehen sowie radialen und axialen Einstechen in kleinen Bohrungen.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren