Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Studer verkauft die 1.000ste S31

: Studer


Die Wuhan Hangda Aero Science & Technology Development Co., Ltd. entwickelt hochpräzise Komponenten für die Luftfahrtindustrie am Standort Dongxihu in China. Das Unternehmen verzeichnet ein stetiges Wachstum und entschied sich zur Investition in eine neue Präzisions-Rundschleifmaschine. Nach eingehender Prüfung und ausführlichen, technischen Diskussionen erhielt die S31 der Fritz Studer AG den Zuschlag. Ein spezielles Ereignis: Studer lieferte gegen Ende 2018 die 1.000ste S31 an Wuhan Hangda aus.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/17751/web/S31.jpg
Zhao Jianwei, Senior Sales Manager für Studer Maschinen bei Unuted Grinding China (rechts), übergibt den Schweizer Bergkristall an Yongjun Wang, Deputy General Manager bei Wuhan Hangda Aero Science & Technology Development Co., Ltd (links).

Zhao Jianwei, Senior Sales Manager für Studer Maschinen bei Unuted Grinding...

Die S31 ist eine Alleskönnerin – geeignet für mittelgroße Werkstücke in der Einzel-, Klein- und Großserienfertigung. Sie punktet in ihrer kompakten Größe und ist vor allem bei Lohnfertiger beliebt, die sehr hohe und oft komplexe Anforderungen ans Rundschleifen aufweisen. In 1.000 Maschinen stecken 2.500 Tonnen Granitan®, ein Mineralguss, der für ein schwingungsdämpfendes, thermostabiles und verschleißfreies Maschinenbett sorgt. Eine eindrückliche Zahl einer erfolgreichen Historie.

Die erste Rundschleifmaschine S31 verließ um die Jahrtausendwende die Hallen des Studer Werks im schweizerischen Steffisburg und ist heute noch immer in Betrieb. Sie steht bei der Firma Shvabe München GmbH in Geretsried, Deutschland. „Wir sind noch immer sehr zufrieden mit unserer S31“, schwärmt der Abteilungsleiter Schleifen bei Shvabe. Die Maschine wird in vollem Umfang zum Außen- und Innenrundschleifen genutzt. Die Zusatzfunktionen für das Formen- und Gewindeschleifen kommen für die Fertigung von Prototypen zum Einsatz. „An der S31, wie an allen Studer Maschinen die in unserem Haus ihren Einsatz finden, schätze ich die hohe Genauigkeit und dass die Maschinen universell einsetzbar sind“, führt Tobias Traut weiter aus. Er beweist damit, dass die S31 eine zuverlässige und konstante Maschine ist.

Feierliche Übergabe in China

Yongjun Wang, Deputy General Manager bei Wuhan Hangda Aero Science & Technology Development Co., Ltd, kann sich freuen. Mit der S31 erhält er eine Maschine für Spitzenqualität, die sich für Wuhan Hangda ausbezahlen wird. „Eine Studer Rundschleifmaschine ist die Garantie für
höchste Qualität“, ist Yongjun Wang überzeugt. Ein großer Vorteil bieten ihm, nebst dem hochpräzisen Schleifen von Flugzeugkomponenten, die vielen Funktionen wie das Aussen- und Innenrundschleifen, Gewindeschleifen und Hochgeschwindigkeits-Formenschleifen. So kann die Firma Wuhan Hangda verschiedene Schleifanwendungen auf nur einer Maschine realisieren. „Wir haben bereits mehrere Studer Maschinen bei uns im Werk. Das ist für uns auch ein Verkaufsargument bei unseren Kunden, wir gewinnen damit Vertrauen“, weiß Yongjun Wang aus seiner Erfahrung. Mit Freude nimmt er in feierlichem Rahmen die 1.000ste S31 in Empfang.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Rundschleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren